Märchen und Fabeln aus Afghanistan, gesammelt von Dr. Mir Hafizuddin Sadri

zurück 

Sia Bakht o Safed Bahkt (Aschenputtel)

afghan-aid

Es war einmal ein Vater, der nach dem Tod seiner ersten Frau eine zweite Frau geheiratet hat. Aus der ersten Ehe hatte er eine Tochter. Auch seine zweite Frau schenke ihm eine Tochter. Als beide Töchter groß waren, starb der Vater. Die erste Tochter musste wie eine Magd arbeiten, während die zweite Tochter sich schmückte und neue Kleider trug.  

Im Stall musste sie die Kühe und Schafe versorgen. Nur mit ihnen konnte sie sprechen, und sie hatte die Tiere lieb. Eines Tages wurden alle heiratsfähigen Mädchen in die Burg des Prinzen eingeladen. Der Prinz wollte das schönste Mädchen des Königsreiches zur Ehefrau wählen. Die Mutter kleidete ihre eigene Tochter in die schönsten Gewänder und schickte sie zur Burg des Prinzen; die Stieftochter aber schickte sie in den  Stall, um Kühe und Schafe zu hüten. Die Kuh sagte zu dem Mädchen: "Nimm aus meiner Krippe den Kasten heraus und zieh das schöne Kleid an, das du dort findest. Ich bringe dich zur Burg des Königssohns." Und die Kuh verwandelte sich in ein Pferd mit Flügeln und brachte das Mädchen zur Burg des Prinzen.

Der Prinz sah das schöne Mädchen und verliebte sich sogleich in sie. Kurz vor dem Ende des Festes ging sie wieder nach Hause, um nicht von der Stiefmutter gesehen zu werden. 

Am nächsten Tag machte sich der Königssohn auf die Suche nach dem Mädchen. Als er sein Pferd tränken wollte, weigerte sich das Pferd aus dem Bache zu trinken. Er ließ ein Eimer Wasser holen. Von diesem Wasser trank das Pferd. Bald darauf ließ er den Bach suchen. Man fand einen goldenen Schuh, wie ihn auch das schöne Mädchen beim Tanz trug.

Der Prinz suchte alle Häuser der Stadt nach dem Mädchen ab. Jedes mußte den Schu anziehen, doch keiner passte der Schuh. Schließlich kam der Prinz  zu dem Hause der Stiefmutter. Diese versteckte ihre Stieftochter in einem Ofen und setzte darauf einen Deckel. Ihre eigene Tochter brachte sie zum Prinzen. Aber der Schuh passte auch diesem Mädchen nicht.

Als der Prinz fragte, ob noch eine Tochter im Hause sei, verleugnete die Mutter ihre Stieftochter. In diesem Augenblick pickte ein Huhn auf den Deckel des Ofens. Der Prinz wurde aufmerksam und öffnete den Ofen. Da sah er das schöne Mädchen. Sie probierte den Schuh und ihr passte ihr wie angegossen.

Der Prinz wurde sehr böse auf die Stiefmutter, die ihn beinahe um seine Braut gebracht hatte. Er wollte sie ins Gefängnis einsperren. Da das Mädchen aber ein großes Herz hatte, bat sie den Prinzen, von seinen Vorhaben abzusehen.

So nahm also der Prinz das Mädchen zur Frau und sie feierten ein großes Fest. Die Stiefmutter und ihre Tochter jedoch  mussten von nun an in der Burg des Prinzen hart arbeiten.

Der Prinz und das Mädchen aber lebten sehr glücklich bis an ihr seliges Ende..

 

zurück