Ustad Mashal, Fackel der Behzad`schen Miniatur zum Todestag

 

Am 7. Februar jährt sich der Todestag eines der bedeutendesten Künstlers des 20. Jahrhunderts in Afghanistan.

 

Ustad Mohammad Sayed, genannt „Mashal“ („Fackel“), ist Zeitgenosse von Abdul Ghafor Breshna und Ustad Kohzad. Ustad Mashal war 1917 in der Stadt von Nili in der Stadt von Ghor geboren; jedoch lebte er den größten Teil seines Lebens in Herat.

 

Mashal verkörpert die multiethnische Symbiose der afghanischen Gesellschaftsstruktur. Väterlicherseits kommt er aus Ghor, während mütterlicherseits Barekzai aus dem Stamme Durani, gesprochen Durrani, sei. Sein Großvater wirkte im 19. Jahrhundert im Logar-Tal, in einer musikalisch blühenden Stadt, in der die Tanzmusik besonders schön erklingt, wenn diese vom Ustad Durai Logari gespielt wurde.

 

Künstlerisch vertritt Ustad Mashal die Schule der Miniaturkunst von dem in der Stadt Herat geborenen Gelehrten und Maler Behzad des 15. Jahrhunderts (Ustad Kamaluddin Behzad, gestorben um 1535).

 

Ustad Mashal war nicht nur der Verfolger der „Behzadi Tradition“, sondern auch trug er zur Wiederbelebung und Entwicklung der Bezadischen Miniaturkunst in Afghanistan bei. Sein Hauptverdienst war die Einführung praktisch anwendbarer Formen, Farben und Figuren innerhalb der Malerei. Während seiner Lebzeit hatte Mashal viele Studenten und Lehrlinge, die seine Methoden der Miniatur mit feinen Strukturen und Mustern weiter fortsetzen.

 

Ustad Mashal war auch ein bewunderter Schriftsteller, jedoch ist seine Miniaturkunst in Afghanistan und über die afghanischen Grenze bekannt. Als Dichter schrieb er Prosa, Kassidas und Vierzeiler. Er fügte in seiner Schreibkunst Persiflagen hinzu.

 

Die australische Zeitung „Sydney Morning Herald“ machte auf die Zerstörung seiner letzten großen Werke in Herat aufmerksam. Der Dokumentarschriftsteller Baker hat in seinem Artikel nachgewiesen, dass seine Gemälden und vier seiner Pferdestatuen in Basar von Herat enthauptet worden waren, weil sie als „Götzen“ betrachtet wurden, als Taliban die Stadt einnahmen.

 

Die Große Halle von Herat, „Zarnagaar“, malte Mashal und seinen Studenten, aber auch dieses Meisterwerk wie viele andere seine Gemälden und Skulpturen haben die Taliban zerstört. Wegen seines hohen Alters besaß Ustad Mashal nicht mehr die Kraft, diese hervorragende Stätte der afghanischen Kultur nachzuzeichnen. Leider sind viele diese Kulturstätte auch vor Taliban zerstört worden, u.a. die Vier-Dächer-Barzar von Kabul.

 

Afghanistan hat am 7. Februar 1998 einen seinen herausragenden Miniaturkünstler verloren. Eine Sammlung seiner Kunst wird in Kanada bald veröffentlicht.

 

Nach der Entmachtung des Taliban-Regimes haben Schüler von Mashal rasch die vier seiner Pferdeskulpturen in Bazar von Herat zu Ehren ihres Meisters wiederhergestellt.

 

Zarnegar Bazarhalle von Herat
Zarnegar, Bazarhalle von Herat

Bilder von  Zaheda Ghani

Quelle

By Zaheda Ghani
July-Sept. 1998
Lemar-Aftaab

Übersetzung und Zusammenfassung: Dr. Mir Hafizuddin Sadri