Esteqlal und Malalai im Netz

 

afghan-aid
 

Die beiden von Frankreich geförderten Traditionsschulen Esteqlal Lycée und Lycée Malalai für Mädchen stellen sich mit ihren Homepages http://lycee.kaboul.free.fr vor.

 

Das von der Republik Frankreich gebaute Esteqlal Lycée wurde im Jahre 1922 von König Amanullah unter dem Namen „Amania Lycée“ gegründet, nach seiner Abdankung und der Machtübernahme durch seinen Armeegeneral Nader Schah Khan in „Esteqlal Lycée“ umbenannt. „Esteqlal“ bedeutet Unabhängigkeit.

 

Ebenfalls im Jahre 1922 wurde mit Hilfe Frankreichs eine Mädchenschule namens „Aman Mädchengymnasium“ gegründet, für die sich die afghanische Königin Soraya engagierte. In dieser noch einzigen Mädchenschule des Landes wurden zunächst Französisch, Deutsch und Englisch als Fremdsprachen angeboten. Sie wurde nach dem Sturz von König Amanullah nach der berühmten Heldin in der antibritischen Maiwand-Schlacht, Malalai, umbenannt und im Jahre 1942 wieder reaktiviert.

 

Das Malalai Mädchengymnasium bot bis zur Gründungen weiterer Mädchengymnasien die obigen Sprachen als Fremdsprachen an. An dieser Schule und an der Amani-Oberrealschule (www.amani-oberrealschule.com) erteilte Frau Marguerite Breshna Deutsch als Fremdsprache. Da die Zahl der Schülerinnen insbesondere in Kabul stetig wuchs, wurden namhafte Mädchengymnasien wie Rabia e Balchi mit Englisch als Fremdsprache, Aischa e Durani (www.afghan-aid.de/durani_highschool.htm)

 mit Deutsch als Fremdsprache gegründet. Das Malalai Mädchengymnasium konnte somit entlastet werden. Seitdem wird dort nur Französisch als Fremdsprache unterrichtet.

 

Frankreich baute für die Esteqlal Schule Ende der 60er Jahren einen supermodernen Gebäudekomplex, obwohl das alte Gebäude als eines der traditionsreichen Gebäude des Landes gut hätte renoviert werden können. Viele Prominente, Politiker und Diplomaten sind Absolventen dieser Schule, u.a. der „Vater der Nation“ König Zaher Schah, Prinz Daud, der amtierende afghanische Außenminister Dr. Abdullah und der in Berlin akkreditierten Botschafter von Afghanistan, SE Hamidullah Naser Zia.

 

Mit finanzieller Hilfe aus Frankreich wurden die in den Jahren des Kriegs und der innerafghanischen bewaffneten Auseinandersetzungen in starke Mitleidenschaft gezogenen Schulen wiederaufgebaut.

 

Die Homepage der beiden Schulen sind in Dari und Französisch konzipiert. Mehr Informationen unter der Adresse http://lycee.kaboul.free.fr