zurück

شب يلدا مبارک

Frohe Yalda-Nacht

 

zur Hauptseite

Schab e Yalda mobarak

Schab e Yalda, (Yalda-Nacht) ist eines der ältesten Feste der Wintersonnenwende (Nordhalbkugel) im iranischen Kulturkreis (dem heutigen Iran, Afghanistan, Tadschikistan und anderen zentralasiatischen Staaten) vom 30. Qaus bzw. Azer (Farsi wörtlich "Feuer" astron. Schütze) auf 1. Dey oder Jadi (Steinbock). Diese Nacht entspricht der Nacht  vom 21 Dez. auf 22. Dez. bzw. der letzten Nacht des Sternzeichens Schütze, also einen Tag vor dem Beginn des 10. Monats des Sonnenkalenders bzw. 21. Dezember auf 22.Dezember. Diese Nacht ist die längste  Nacht des Jahres und  geht auf zoroastrische Zeit zurück. Ab dieser Zeit nimmt das Tageslicht zu.

Diese Nacht wurde im iranischen Kulturkreis als Geburt von Mithra, als Geburt des Lichtes, gefeiert. Die Feierlichkeit der Geburt Christi im ("Dezember"), also 10. Monat des Sonnenjahres blickt auf die Geburt des Lichts zurück.

Besonders während der Yalda-Nacht werden  die Gedichte von Hafis aus seinem Diwan vorgetragen und  seine Verse als "Fal e Hafis" (Orakelbefragung)  insbesondere von der älteren Generation interpretiert, gedeutet.  Es gibt verschiedene Formen der Orakelbefragung. Das Buch wird von jedem in der Runde in die Hand genommen und nach der Ehrbietung ( -das Buch wird geküsst und in den beiden Augen berührt - das Diwan von Hafis ist das zweite Buch, das mit so einer Zeremonie geehrt wird- nach Belieben geblättert bis Stopp oder wird zufällig eine Seite aufgeschlagen. Das Gedicht  - häufig Ghasel (besteht aus mehreren zweizeiligen Strophen) der  aufgeschlagenen Seite wird entweder von demjenigen, der Orakel befragt oder von einem Mitglied der Familie vorgetragen und erläutert.  Anekdote besagt: Sechs junge Damen haben Hafisens Diwan befragt, welche junge Frau er lieben würde. Eine junge Frau blättert solange das Buch, bis die Runde stopp sagte. In dem Gedicht hieß es: ich liebe euch alle!

http://www.deutsche-liebeslyrik.de/hafis/hafis.htm

An dieser Nacht setzten die Familienmitglieder um Sandali * oder Korrsi (ähnlich wie "Kotatsu") und essen Backobst, vor allem Granatäpfel und Wassermelone. Die Yalda-Nacht wird in  Afghanistan nach Jahren der Flucht und Immigration wieder öfter gefeiert.

* Sandali oder Korsi bzw.  Korrsi

http://mypersiankitchen.com/wp-content/uploads/2010/12/Korsi.jpg

http://mypersiankitchen.com/wp-content/uploads/2010/12/image001.jpg

Kotatsu

Nach der Yalda- Nacht werden die Nächte  (Dunkelheit)  kürzer und die Tage länger.  In dieser Nacht wird ein Feuer angezündet, an dem musiziert und getanzt wird.

Zu den Bestandteilen der Festtafel der Yalda-Nacht gehören Wassermelone und Granatäpfel (Anar). 

Im iranischen Kulturkreis gibt es vier großen Festen, die direkter Zusammenhang mit der Sonnenwende bzw. mit Jahrzeiten-Äquinoktium stehen: Zu Beginn des Frühlingsäquinoktiums, am 20. bzw. 21. März wird Nauroz gefeiert. Vor dem Nauroz, also am 30.Januar bzw. am 10. 12. (Wassermann) des iranischen Sonnenkalenders  wird das Fest آتش سده Atasch e Sada , Feuer von Sada (Sada bedeutet Hundert) zelebriert. Das Sada-Feuer ist eine der Vorfeierlichkeiten, die zur Ehre von Nauroz (Neujahr)  begangen werden. Das letzte Fest des Nauroz wird am 13. Tag des Widders   ( 4. bzw. 5. April)  beendet. Am 1.7.  Mehrmah oder Mezan (Waage) des iranischen Kalenders, also am 23.September wird das Mehrganfest (Herbtsäquinoktium) gefeiert. Das Sommersonnenwende wird am 31.03. des Sonnenjahres (1. Krebs)  d.h. am 21.Juni) gefeiert.