Zur Musik

Robab, Rubab oder Rebab

afghan-aid

Ostad Omer spielte in den 80er Jahren mit der Musikerband Embryo, deren gemeinsamen Konzert auch im deutschen Fernsehen ausstrahlt wurde.

Rubab, Rabab oder Rebab, provinzweise verschieden ausgesprochen, ist die arabische Bezeichnung jenes Instruments, das höchstwahrscheinlich vor der Islamisierung des Landes Setar (drei Faden) oder Sitar (dreißig Faden) genannt wurde. Rubab ist eine Zusammensetzung aus zwei arabischen Wörtern. Das  Wort Ruh bedeutet Seele oder Geist und Bab wird auch als Tor, Tür oder Kapitel übersetzt. Die Buchstabe "h" ist bei Rubab getilgt worden. Manche Dari-Sprecher haben es schwer, die Buchstabe H vollständig auszusprechen. Das ist möglicherweise die Erklärung dafür, warum h fehlt und dennoch die Rubab in Afghanistans als "Tor zur Seele" bezeichnet wird.

Die Rubab besteht aus zwei Klangkörpern. Der doppelte Resonanzkörper wird aus dem Stamm des Maulbeerbaums gebaut, dessen Holz dunkelgelb ist. Der 1. Klangkorpus ist mit einem Ziegenfell bespannt, der zweite Korpus, dem der relativ kurze Hals und Kopf folgt, wird mit Elfenbeinstücken ornamentiert. Das kurzhalsige Instrument hat insgesamt 19 Saiten:  für die Melodie drei Hauptsaiten nebst drei Nebensaiten und für das Zupfen 13 Saiten.  

Bei genauer Betrachtung fällt einem auf, dass zwischen Rubab und Sitar gewisse Affinitäten bestehen. Die Zapfen der beiden Instrumente sind auf der selben Seite und die drei Melodiesaiten auf dem Instrumentenkopf befestigt. Beide Instrumente sind mit 19 Wirbeln bestückt, wobei die Anzahl der Hebelschrauben der Sitar heute zwischen 18 bis 21 variieren, was auf die Weiterentwicklung des Instrumentes hindeutet. Der Zwischenraum zwischen dem doppelten Korpus der Sitar ist größer geworden, der zweite Korpus ist beinahe verschwunden, bei der Rubab ist er immer noch gleichgeblieben. Es gibt viele Variationen von dem Instrument Rubab. Der Vielfalt ist geographisch und epochal zu erklären. 

afghan-aid